Der KI-Podcast für Unternehmer

GA #1170 Felix Meusel von Arttac Solutions

November 23, 2023 Norman Müller, Felix Meusel
Der KI-Podcast für Unternehmer
GA #1170 Felix Meusel von Arttac Solutions
Show Notes Transcript Chapter Markers

Tauche ein in die Welt von Technologie und Innovation mit Felix Meusel , dem Gründer und CEO von Arttac Solutions. In unserem Gespräch greifen wir den Web Summit 2023 auf, von seiner Vorbereitung bis zu Gesprächen mit Investoren und vieles mehr. Felix gewährt zudem Einblicke in die generative KI seines Unternehmens und deren Einfluss auf die Technologieentwicklung. Entdecke mit uns Unterschiede zwischen deutschen und amerikanischen KI-Investitionen sowie spannende Anwendungsfälle in der Medizin. Diese Reise enthüllt die Neugestaltung der globalen Technologiebranche.

Mehr Informationen zu dieser Folge und weiteren findest du hier:
https://genius-alliance.com/posts/scheduled/ga-1170-felix-meusel-von-arttac-solutions

Support the show

---

Schließ Dich unserer Podcast-Community auf LinkedIn an und sichere Dir den Zugang zu exklusiven Inhalten und Vorankündigungen.

https://www.linkedin.com/groups/8687316/

  • Videoaufzeichnung des Interviews
  • Hintergrundinformationen zu unserem Interviewgästen
  • Q&A-Sessions mit Norman
  • Ankündigungen von Live-Podcast Produktionen
  • Stelle deine Fragen an unsere Interviewgäste
  • Exklusive Audio-Events mit unseren Podcast-Gästen

---

Dieser Podcast wird produziert von: MARKENREBELL - Podcast Manufaktur: https://www.markenrebell.de

Speaker 1:

Dieser Podcast wird präsentiert von Genius Alliance.

Speaker 2:

Es wird wieder Zeit für eine neue Folge, the Art of AI, hier im Genius Alliance Podcast, und mein Gast ist natürlich wie immer Felix Meusel, founder und CEO von der Artxolution. Hallo Felix.

Speaker 3:

Hi, freut mich, da zu sein. So wie war.

Speaker 2:

Felix, du bist voller Begeisterung vom Web Summit 2023 wiedergekommen. Deswegen ist unser Thema heute für die Podcast Folge die Neugestaltung der globalen Technologiebranche. Lass uns da mal einsteigen, was du dort erlebt hast, wie ihr euch vorbereitet habt, welche coolen Stories und Eindrücke du uns erzählen kannst. Und dann interessiert mich natürlich unbedingt noch, wie die Gespräche mit den Investoren waren. Doch bevor wir loslegen, vielleicht noch drei Sätze über dich, über die Artxolution, damit alle die, die jetzt hier unsere The Art of AI Folge noch nicht kennen, doch mal einen kleinen Einblick in die Bekunft. Danke dir, Norman.

Speaker 3:

Ich komme gerade zurück, wow, mit einer Explosion an unterschiedlichen Eindrücken, emotionen und allen möglichen Wie heißt Artxolutions. Wir machen ja auch Generative AI. Also gehen auch auf diesen ganzen Super Hype Train gerade mit Bauen, mit Athena GPT eine eigene Lösung, die in der Lage ist, datenschutzkonform viele Funktionen von Chat GPT zu bauen. Allerdings viel mehr darüber hinaus. Wir gehen eben darauf, dass wir Vector-Datenbanken mit reinnehmen. Was bedeutet das? Wir nehmen zB PDF-Dateien, und dann kann man da mit dem Wort drüber reden, oder man kann eben Webseiten damit einbeziehen, also da die Ergebnisse davon nehmen und so weiter. Insofern sind wir natürlich selber auch ein bisschen ganz kleiner Teil zumindest des Hypes gewesen innerhalb dieses ganzen Web-Summit.

Speaker 3:

Insgesamt muss ich sagen, es ist schon eine sehr faszinierende Veranstaltung. Sie war ja dieses Jahr durch die eine oder andere Sache im Vorhinein schon etwas geprägt. Zuerst mit dem Ex-CEO, der sich zu dem furchtbaren Terrorangriff der Hamas in Israel etwas falsch positioniert hat. Das hat schon mal für Unmut gesorgt, hat Gott sei Dank dem Web-Summit jetzt nichts abverlangt, nachdem sie ihn auch dann rausgeworfen haben. Direkt. Zum anderen war natürlich die Regierungskrise im Portugal schlecht, weil eigentlich sollte Herr Habeck mit dabei sein, aber der war dann leider doch nicht mit dabei, weil er hatte keinen gegenüber mehr, mit dem man sprechen konnte, aber das hat alles für den Web-Summit selber überhaupt gar keinen Unterschied gemacht. Es ist einfach unglaublich, wie viele europäische Start-ups es wirklich gibt, die wirklich sehr spannende Sachen machen, aber natürlich auch die Amerikaner und Koreaner. Und es ist wirklich sehr, sehr interessant, was den Lizardbonder jedes Jahr abgeht. Das kann ich nur sagen, es ist sehr faszinierend.

Speaker 2:

Cool. Bevor wir da einsteigen, vielleicht noch den Hinweis, dass du mit der Atex Solutions einen Start-up bist, ansässig im Zollhof ich grüße an Benni an dieser Stelle in Nürnberg bist und jetzt dann auch bald in Koburg mit dem dazugehörigen Think Tank. Ich wollte mit dir mal sprechen. Ich habe mich mal da in keinem Schlag gemacht, konnte leider nicht selber mit dabei sein, was wir nächstes Jahr unbedingt natürlich ändern müssen, aber wir haben 71.000 Teilnehmer da. Sehr viel Habe ich gelesen, wahnsinn, unfassbar. Also wirklich alles, was Rang und Namen hat zum Thema Innovation und Technologie, ist dort vor Ort, bis zu den höchsten politischen Spitzen. Also nur um einfach dem Event auch mal so einen gewissen Charakter zu geben, was das für eine Bedeutung ist. Und wenn wir heute über das Thema Neugestaltung der globalen Technologiebranche sprechen, was war so dein Eindruck? wie hat sich das für dich angefühlt? wenn du an das Thema KI denkst, war das ein All über wie soll ich sagen überschattenes Thema, uns negativ zu meinen, oder gab es auch noch ein paar andere Themen auf dem Event?

Speaker 3:

Also ich muss schon sagen, das sollte auch wirklich jedem klar sein auf einem Summit, wie du ihn gerade beschrieben hast, der ist riesengroß, da sind koreanische Startups dabei, genauso wie manche sogar aus Südamerika und aus Europa. Natürlich ganz viele Silicon Valley ist dabei, und es gibt das eine Thema. Es mag sein global, wie sich die Digitalisierung verändert, aber es geht nur um KI. Im letzten Jahr ging es teilweise noch ich war ja letztes Jahr auch schon dabei da waren wir selber noch deutlich kleiner und auch nicht so zielorientiert wie jetzt. Da gab es dann noch so ein bisschen dieses ganze Krypto, und in welche Richtung geht das mit Blockchain? Allerdings gab es da ja dann 3 oder 3 Themen der lacht.

Speaker 3:

Da ist viel passiert, weil KI ist absolut überschattend, also es gibt gar nichts anderes mehr, was da noch dagegen ankommt. Und das liegt einfach daran. Jetzt nicht, oh Gott, was wird das alles verändern, sondern das ist alles möglich, und das ist unglaublich. Wir haben ein südkoreanisches Startup zum Beispiel gesehen, die auch mit einer Videogen AI arbeiten, die in der Lage ist. Die haben eine Lizenz von Paramount, und die nehmen einfach die ganzen Film-Schnipsel von Paramount, die Paramount teilweise auch nicht mehr braucht, und dann machen die Werbevideos, und du denkst irre. Das ist unglaublich, was sie damit machen. Und insgesamt ist es wirklich so, dass KI spielt über alle Rolle. Also es gibt auch noch andere Themen. Also ich fand es sehr spannend.

Speaker 3:

Zum Beispiel, es gibt ein anderes deutsche Startup. Das fand ich klasse, das war gegenüber von unserem Stand. Die machen zum Beispiel Farming-Roboter. Die haben in gewisser Weise natürlich auch irgendwie mit KI zu tun, aber die sind ein bisschen anderer Bestandteil. Da geht es mehr um etwas noch Handhabereres. Aber Die allermeisten Startups fokussieren sich in irgendeiner Art und Weise auf KI, und der größte Punkt bei KI wiederum ist Generated, weil andere Sachen sind natürlich auch wichtig und auch sehr toll.

Speaker 3:

Also Computer Vision zum Beispiel. Was bedeutet das? irgendwas in Kameras erkannt wird und so, aber das ist auch schon bekannt, das ist schon länger dabei, das machen viele schon, das wird schon sehr professionell teilweise gemacht. Da gibt es immer noch tolle Innovationsprozpteben Grüße in der Richtung an PromiseQ, die in Berlin da war sehr cool, das macht mit Computer Vision. Aber das entscheidende Thema ist Generative AI, und die ist dort auch immer mehr am kommen.

Speaker 3:

Hier sehe ich halt, das fand ich auch sehr interessant. Es gibt durchaus auch andere deutsche Startups, die da schon anfangen, entweder zu experimentieren oder auch schon weiter zu machen. Aber das hat von mir selber einfach meines Personen gesagt, würde ich sagen du, da sollten wir mal ein bisschen mehr noch Gas geben, weil die Amerikaner haben das total für sich entdeckt. Die sind mit allen Startups in der Richtung unterwegs. Also, und zwar wirklich ist es enorm, wie groß die Zahl dort ist, und aber auch andere europäische Länder sind schon jetzt langsam dabei. Also in Europa habe ich das Gefühl, dass das Ganze kritischer begutachtet worden. Hier haben wir ja auch viel mit dem AI-Act und so weiter, wo wir erst mal schauen müssen wie ist das zu bewerten?

Speaker 3:

Aber letztlich ist es auch so, dass auch in Europa immer mehr Startups aus dem Boden schießen, und deswegen also lange Rede, kurzerer Sinn. Aber KI ist das Ding. Also es gibt nichts, was da irgendwie dran kommt. Also, man könnte jetzt, wie gesagt, über andere Technologien reden, über Blockchain oder Robotics oder sonst irgendwas, aber es ist nichts im Vergleich zu dem, worum es geht. Und das sind eigentlich zwei Hauptthemen. Das ist Generative AI und dann daneben noch was immer wichtiger auch wird Und an alle Hörer und Hörerinnen auch gerne, beschäftigt euch mit Vektor-Datenbanken. Also, es hört sich ganz fies und mathematisch an, ist es aber gar nicht, aber das ist auch etwas, was unglaublich wichtig ist und was immer mehr in den Fokus gibt.

Speaker 2:

Wenn du das mal so für uns einordnen könntest. Jetzt hast du ja auf der Messe oder auf dem Event auch so ein Querschnitt erleben können Amerikaner, europäische Unternehmen, deutsche Unternehmen, euch sowieso. Könntest du dir vorstellen, dass wir uns mit dem Thema KI dahingehend unterscheiden, dass wir sagen Thema Datenschutz ein wichtiges Thema. Ich glaube noch, dass wir vor so einer Cyber Security Welle stehen, dass wir jetzt durch KI einfach auch noch mal eine ganz andere Qualität um es wirklich auch negativ zu meinen Qualität der Angriffe bekommen Und das Thema Datenschutz, datensicherheit, personalisierte Daten immer wichtiger wird, dass wir eine Chance haben, mit dem Verstand oder Verständnis zum Thema künstlicher Intelligenz dort wirklich einen Unterschied zu machen.

Speaker 3:

Ja, also ich denke, dass ehrlich gesagt das Thema auch noch viel wichtiger wird, weil ich habe das auch von amerikanischen Investoren so gehört. Das fand ich ganz witzig, als ich gesagt habe huge amount doing it the smarter way after all, weil die auch meinten, amerikaner haben schon auch den Vorteil in vielen Punkten, die machen einfach los, die laufen los, und dann wird es halt irgendwann stolpern sie aber auch ganz gewaltig. Also im Moment wird sehr viel in den USA über unterschiedlichste Dinge zu Gen AI diskutiert, und eigentlich ist gar nichts reguliert, und langsam wird. Aber gibt es sehr heftige Regulation Acts, die jetzt entweder schon da bin ich jetzt nicht mal ganz up to date, ob die da haben sie sogar schon durchgebracht worden oder eben gerade aber im Entstehen sind. Und genauso ist das auch international Insofern.

Speaker 3:

Eigentlich ist es so, dass wir hier mit den deutschen Standards ziemlich gut punkten können, weil wir von vornherein sagen hey, wir denken halt erstmal drüber nach, kann aber eben auch wieder die Schwierigkeit haben, wenn zu viel drüber nachgedacht wird, dann kann das teilweise, dann hilft es teilweise auch nichts mehr, weil die anderen schon über ein Berg sind und das mit selbst nachhinein nochmal mit einpreisen konnten. Ich denke, im Moment haben wir den großen Vorteil eigentlich noch, wenn es halt mehr von uns gäbe, weil so viele gibt es gerade auch nicht dass wir eben von vornherein wissen, wir haben DSGVO, wir haben also die Datenschutzstandards. Wir können gleichzeitig auch ähnliche Qualität von Integration liefern, also wie wir jetzt halt die Modelle verwenden. Da gibt es ja auch eben namenhaftes Spieler, auch selbst mit eigenen sogenannten Foundation Models, also wie Alip Alpha, die selber in der Lage sind, solche Modelle zu bauen.

Speaker 3:

Und an sich werden wir auch immer das fand ich auch insgesamt das war ein überwältigendes Echo auf dieser Messe wie sehr wir im Ausland für gute Qualität stehen, und wo immer die Deutschen selber ein bisschen mit Augen zwingern so wenn die wüssten, so nach dem Wetter, das ist natürlich auch immer mit Augen zwingern. Ich weiß, dass wir vieles nach wie vor sehr in hoher Qualität liefern. Aber wir haben auch einen ganz schönen Mythos um uns aufgeholt. Also das ist schon faszinierend, wenn man mit internationalen Vergleichs sich so da sieht. Das ist so the Germans, this is where equality lies, und das ist wirklich etwas, was sehr cool ist, dass es so tief in den Köpfen drin ist.

Speaker 3:

Aber ich glaube ordentlich, dass wir für immer davon zähren können, und insofern im Moment haben wir eigentlich schon das Momentum stark auf unserer Seite, weil die ersten Fehler wurden auch schon gemacht, eben mit Gen, ai und mit anderen Punkten, und die wurden natürlich auch viel von Amerikanern gemacht, denen dann teilweise auch das Vertrauen dann entzogen wird, und auf der anderen Seite ist das Spiel aber auch noch lange nicht ausgespielt. Also, es ist auf der anderen Seite sehr viel so, dass sich gerade erste neue Modelle entwickeln, dass es insgesamt in der Kombination nochmal ganz anders möglich ist, aktuelle Modelle einzusetzen, aber das wird nicht immer so bleiben. Also, ich sehe schon als Amerikaner würde ich sagen, speziell wirklich die Amerikaner. Das sind die anderen auch, aber die Briten sind auch da dabei und so weiter.

Speaker 3:

Aber speziell, was ich mitbekommen amerikanische Investmentsfonds und damit auch amerikanische Firmen, die sind extrem clever, die sind schnell, also die verstehen, da ist etwas auf dem Markt, das funktioniert gar nicht, das finden die Benutzer blöd, das finden die Anwender nicht korrekt oder ganze Staaten nicht korrekt. Also verändern wir das, und die werden keine Ewigkeiten brauchen, um das Ganze jetzt so anzupassen, dass es am Ende genau unseren Standards entspricht, und wir dann sagen müssen okay, das ist all auf, das ist okay, und das ist auch dann wieder ein gewisserweise ethisch korrekt. Das.

Speaker 2:

Momentum liegt auf unserer Seite, aber nicht lange. Ja, das heißt, um mal die Unterscheidung zu machen, weil ich würde gerne mal so auf die Investorengespräche kommen, dass die Amerikaner ziemlich schnell sind, ziemlich viel Geld mitbringen, eben auch dadurch auch sich Fehler leisten können. Fehler muss man sich ja auch finanziell leisten können. Das heißt, die sind in der Lage, auf dem Problem relativ viel Geld auch drauf zu kippen.

Speaker 2:

Ja, Während wir in Deutschland vielleicht ein bisschen konzentrierter sind, vielleicht auch genau aus dem Blickwinkel, dass wir eben nicht so große Investitionen tätigen, ja eher in kleineren Schritten gehen, aber dafür mit einer hohen Qualität.

Speaker 2:

Ja, Wie waren die Resonanz auf die Atex Solutions? Also, ich meine, ich stelle mir grad ein Umfeld vor. Es ist ja ein Unterschied, ob du in Unternehmen gehst, erstmal erklärst, was ein Large Language Model ist und so weiter. Ja, Und da fängst du ja nicht auf dem Web sammelt bei der Ursuppe an, sondern da geht ja ja sofort in den Deep Dive. Ja, Wie war die Resonanz, und wie hast du die Amerikaner erlebt?

Speaker 3:

Also die Resonanz insgesamt war überwältigend. Ich hab mich sehr gefreut. Wir haben mit wahnsinnig vielen VCs gesprochen. Ehrlich gesagt muss ich zum einen bedauern sagen, mit keinem einzigen Deutschen. Also, wir haben nur mit Briten, niederländern, die Japaner, südkorea.

Speaker 2:

Woran denkt das? Wo waren die Waren, die da?

Speaker 3:

Ich hab Deutsche, wie ich sie gesehen habe, ich weiß nicht. Ich hab immer das Gefühl das ist meine Kritik, die ich auch das öfter schon geäußert hab Ich hab das Gefühl, die Deutschen wollen am besten immer noch sehen ah ja, da ist eine Maschine, die funktioniert so und so, und die hat weiß ich nicht diese Raffinierung, grade kann man sehen, effizientsteigerung kann man messen und so weiter. Irgendwie hab ich oft das Gefühl, den fehlt ein bisschen der Sinn fürs Digitales. Das mag jetzt nicht für alle stimmen, weil ich meine, die Schwarzstiftung hat ja jetzt gerade auch sehr viel Geld in was sehr virtuelles investiert. Aber also über die letzten Jahre kamen für mich diese Vermutung am liebsten würden sie sehen, dass ein neuer Automotor entwickelt wird. Also das ist dann eine Check. Da kann man sehen, der brummt und der macht was, und mit KI können die nicht so viel anfangen. Das ist sehr subjektiv und nur aus meiner Wahrnehmung heraus, aber leider muss ich trotzdem sagen, dass die anderen da viel spannender waren.

Speaker 2:

Kann man das gut vorstellen, weil ich stelle mir gerade deinen Messestand vor, der aus einem iPad bestehen kann und vielleicht ein Rollerbanner, und dann bist du eigentlich schon fertig und hast aber die Hochtechnologie der Gegenwart und Zukunft in der Hand. Und das muss man erstmal klar kriegen, dass die Messestanden, die wir ja in Deutschland kennen, ziemlich aufwendig gestaltet und Exponat das ist auch ein schönes Wort dann ausgestellt sind. Und wenn da irgendwann Exponat mit KI funktioniert, dann ist das für uns vielleicht auch nach dem Verständnis erst so ein Proof, anstatt uns mal so ein Chat-Bot auf dem iPad anzugucken.

Speaker 3:

Ja, genau, und deswegen muss ich auch sagen, es gab einen entscheidenden Unterschied zwischen allen anderen Investoren und den Amerikanern, und das ist einfach die Art. Also, wenn wir auf die anderen Investoren kommen es waren wirklich durchgehend positive Gespräche. Ich bin sehr gespannt, was da jetzt da rauskommen wird, weil wir, wie gesagt, ob das Südkorea oder Japan war, großbritannien war alles sehr, sehr, sehr spannend und war kein einziges Gespräch, wo wir jetzt das hatten So, dann müssen wir vielleicht auch nochmal nachleven sondern es war immer so, wirklich, wir reden mit euch nochmal und sonst was. Und ah, ja, stimmt nicht ganz. Wir haben tatsächlich, um das ganze Feld auch aufzureimen, wir haben tatsächlich auch einen deutschen Investor, mit dem wir jetzt dann sprechen, aber das war kein Gespräch direkt auf dem Website. Also es war dann über quasi hey, ich kenne die und so weiter und macht doch jetzt zum Nachgang. Also, einer ist dann doch dabei. Darüber kann ich uns aber wenig erzählen, weil das nur so war hey, wir vernetzen euch und lasst uns zum Nachgang bringen.

Speaker 2:

Aber Gott sei Dank einer war da.

Speaker 3:

Ja, stimmt, stimmt, Aber was ich tatsächlich sagen kann, ist bei den Amerikanern aus meiner Sicht heraus zumindest das ist einfach nur ihre.

Speaker 2:

Über was reden die denn, sagen sie uns mal so, summen oder so? Also, ich meine, der Artec ist ja vielleicht auch für alle, die hier zuhören wir haben auch ein paar Investoren mit dem Netzwerk, das Screening nach Investoren potenziell in Partnern läuft in den, sagen wir mal so, letzten Wochen voll angeschoben. Wir sind jetzt ein paar Tage nach dem Websummit, also ist alles noch ganz frisch. deswegen auch heute unsere Sondersendung und das Special. Aber über was?

Speaker 3:

reden die Amerikaner. Also, bei den Amerikanern geht es eigentlich mal nicht so wirklich um Summen, weil man merkt, egal, was die Amerikaner. Also wenn die Amerikaner überzeugt sind, dann ist es nicht egal, die würden zu Not auch 100 Millionen einen Topf werfen. Also es geht nicht in erster Linie irgendwie um Geldbeträge. Natürlich wollen die schon genau wissen, was erwartest du dir denn? Wo liegt die Vision? und für die in erster Linie ganz wichtig wie schnell könnt ihr Impact erreichen? Und für die ist es ein ganz anderes. Das ist in Deutschland kenne ich das sehr viel Jahr. Das Geschäftsmodell und die Kennzahlen müssen stimmen, und das muss ja auch sehr ordentlich alles ausgabelt sein. Das ist in Amerikanern alles vollkommen egal. Es geht nur darum wie schnell schafft ihr Traction? und schafft ihr diese Traction mit den Sachen, oder hört sich die Vision nach Traction an? Wo geht die Story hin, und wie ist die Vision? Und so war das dort auch bei den Amerikanern. Wir waren eingeladen in ganz exklusiv in Hotel, nochmal neben dem Web Summit oben im obersten Stock wunderschöne Dachterrasse, und dann war es so ok, 10 Minuten, erstmal 5 Minuten präsentieren, 5 Minuten fragen und antworten, und let's go, und dann eben mit unterschiedlichen lauter WCs aus San Francisco, also lauter von den super WCs quasi, und dann geht es los. Für die ist das ganz klar. Das ist auch richtig anstrengend, muss ich sagen, weil die sagt also ok, ok, got the whole goal, und dann geht es aber los.

Speaker 3:

Wie sieht es aus? Was noch ragt ihr in den Businesszahlen, wo wollt ihr hin? Aber das ist jetzt nicht so für die. Wie gesagt, da werden wir wieder bei den Deutschen dabei. Den Deutschen ist dann sehr wichtig ja, wie viel Gewinn macht ihr denn schon oder wie viel Gewinn nicht? aber Umsatz, das ist in Amerikanern egal. Also, es geht nicht darum, wie viel Umsatz man jetzt schon macht. Es geht damit wie viel ist möglich, wie viel kann man in kürzester Zeit raushören? und dann, wenn man den Nummer hinwirft und den sagt, wir sind quasi seed growth, jetzt also noch nicht mal Series A, wir wollen aber trotzdem weiß ich nicht 20 Millionen. Das haben wir jetzt nicht gesagt. Das sind bescheidener als das. Aber dann ist das den am Ende auch egal, das sind am Ende für die Amerikaner geht es wirklich darum. Sehe ich die Vision, und das kriegen die auch wahnsinnig schnell raus. Sehe ich die Vision? sehe ich, ob das funktioniert? sehe ich, ob das auf dem Markt funktionieren kann? wenn ja, let's go. Wenn nein, weiter geht's.

Speaker 2:

Wer entscheidet das? Er stellt mir gerade vor das muss man sich vielleicht so vorstellen wie bei einem Talent Scout beim Fußball. Der geht halt zu verschiedenen Fußballspielen, stellt dann den Leuten irgendwie drei Fragen, checkt beim Trainer kurz ab und sagt okay, brauchen wir hier für Bayern München Bundesliga? Was sind das für Leute? Wie kennen die sich wirklich aus so Deep Tech-Spezialisten? oder sind das eher so, weiß ich nicht.

Speaker 3:

Generalisten. Eine interessante Mischung, muss ich sagen, weil wir haben jetzt zum Beispiel welche kennengelernt, eben die sich seit also die schon recht lange in den USA sind, allerdings auch schon sehr lange im Feld KI mit investieren. Also die sind schon in erster Linie. Ich meine, die haben alle. Ich habe eben zum Igor Komsky kennengelernt, der hat davor schon investiert und hat eben im Silicon Valley schon recht langen Fuß drin, seit 20 Jahren. Aber der hat auch, der hat sich relativ früh mit neuronalen Netzen und so weiter auseinandergesetzt, und ich glaube, der ist auch seit über 10 Jahren in diesem Business, den investieren, dauernd in solche Felder. Das heißt, die, das heißt die, die sind sehr schnell dabei. Und der hat auch zu mir gesagt einfach hey, das fand ich das spannendste, der war nämlich sehr alter, hat nichts gehalten von diesem konzept, vom wegen fünf Minuten Vorstellen, fünf Minuten ding. Der hat mir ein bisschen zugehört, dann hat er mir erstaunlicherweise auf deutsch geantwortet, also er konnte deutsch, und er hat gesagt hey, das an sich hört sich auch ein modell super an, ist allerdings super schwer, in so kurzer zeit genauer zu bewerten. Wir wollen das auf jeden fall sehen, und hier ist meine email, also nicht irgendeine, sondern ist meine email und Zinkst noch mal durch wir machen termin nach dem web, damit, weil das das dann auch eben so so, so ein punkt ist.

Speaker 3:

Verständlich ist es ist, das hat auch bei den amerikaner, was ich super witzig finde, es hat immer so ein bisschen diesen Wettbewerbscharakter. Da würde auch haben, einfach so. Da wird dann auch ein gong alle zehn minuten geschlagen, und dann wird gewechselt, und dann geht es auch in der richtung. Das ist alles sehr, kann man dann auch als albern empfinden natürlich. Aber auf der anderen seite haben die schon ein Ein ganz schönes momentum, würde ich sagen, also innerhalb dieses dieses event dann also da geht es ganz schön zu sachter, damit ganz schön gefühlt wird sehr schnell über sehr viel entschieden.

Speaker 2:

Ja, also Zieht sie wie ein roter faden eigentlich durch unsere podcast. Folge heute hier die hohe geschwindigkeit. Ja, also, das risiko abwägen kommt später. Ich glaube, das ist eine, das ist ein interessante vorgehensweise, dass man sagt okay, erst mal will ich schnell klosen oder zumindest schnell ins net netwerk mit dem start-up, um dann im weiteren verlauf zu checken, in wie weit ist das risiko vielleicht minimierbar oder wie weit ist das gallierbar, wie weit bringe ich meine essen, so ein ressourcen mit ein? also das finde ich schon sehr interessant. Können was abgucken, glaube ich. Ich denke auf dass es.

Speaker 3:

Es hat einer Ganz gut auf dem web sammelt, selber dargestellt. Ich muss jetzt überlegen, das glaubst, war also auch ein investor, und zwar den Adressen. Der ist in Korea ich habe es vergessen, entschuldigung sehr viele gesprächen sehr, sehr kurz zur zeit. Der meinte an sich wäre die ideale Kombination, wären etwas Etwas risikofreudigere deutsche, weil die machen, die amerikaner machen, ja auch federlich. Also dadurch, dass das so schnell alles passiert werden, habe es auch Ganz blödes beispiel ich weiß jetzt sehr plakativ, aber sowas wie ftx, da werden Eine viertel milliarde wird in ein unternehmen reingesteckt, wo nicht mal geprüft wurde, ob die tatsächlich im hintergrund ernsthaft damit arbeiten. Und wenn, wenn der gründer während den entscheidenden kapitalrunden nebenbei league of legends spielt, dann ist es vielleicht Nichts das beste zeichen.

Speaker 3:

Aber eben der meinte auch also, die deutschen sind halt zu risiko erwärscht.

Speaker 3:

Also es ist ganz oft so, dass es, wenn sich noch über die zehnte runde darüber unterhalten wird, ob sie es wirklich Sinn macht, im ersten schritt schon eine ganze million zu investieren, wo die amerikaner schon drei schritte weiter sind, schon bei 50 millionen sind, oder so, wo die sagen jetzt hat richtig, jetzt, jetzt haben wir so viel traction, jetzt gehen wir aus dem amerikanischen markt raus in die internationalen merkte rein, da können es, da haben wir keine chance. Auf die art und Weise und und das ist ja auch immer wieder, das Versuche ich, da red ich mehr den mundfuss liegt dabei, dass ich sage, wir können uns nicht nicht mehr lange oder nicht für immer auf dieses ingenius wesen ausruhen. Da dahin geht die welt nicht mehr. Also, es wird immer ingenieure brauchen, und wir werden immer so tolle technologien hier auch herstellen brauchen, aber es wird diesen schiff geben, der hingeht zur k i, und die k i ist letztlich das, was Unsere wirtschaft in zukunft auch dem motor, das wieder dieses andere sehr tolle deutsch, deutsche start ups dass es verbunden hat.

Speaker 3:

Weißt du das gemacht hat mit dem k i und dann farming robot.

Speaker 2:

Das ist cool, super ich glaube auch, felix, dass alle entscheidern, die sich mit dem wachstum ihres unternehmensbeschäftigen verstanden haben, dass k i geben wird, die frage nur, wann, welche ausprägung, und dass es alle bereiche im unternehmen betreffen wird. Ich denke, dass es auch indiskutabel. Also alle anderen gespräche würde ich sofort abrechen, weil das Zeigst du uns ja auch mit dem web sammelt das das thema technologiebranche, das ja der titel gewesen, und Das dominiert eben jetzt dieses k i thema. Jetzt, wir haben jetzt festgestellt okay, wir deutschen haben jetzt nicht so viel geld, dass wir uns so viele fehler leisten können.

Speaker 2:

Das ist ja ein thema jetzt mal an dich als faunen CEO eines start ups Adressiert wie würdest du dir das vielleicht von deutschen firmen wünschen? in den Möglichkeiten, die die deutschen firmen haben, gibt es ein prozess, eine vorgehensweise, wo du sagst hey, ich könnte mir auch vorstellen, dass es diese schritte braucht, um zusammen zu kommen, um eine kooperation einzugehen.

Speaker 3:

Also, ich denke, letztlich ist es natürlich klar, dass ich nicht immer nur um diese abnormalen Summen drehen kann, aber die sind auch gar nicht nötig. Es geht halt nur darum, zum einen, dass die Abstimmungsprozesse schneller werden und dass es gerade im Hinblick auf die Konzerne und die Großunternehmen es fängt schon im Mittelstand an, geht, aber dann immer schwieriger. Da brauchst du eine gewisse Geschwindigkeit. Ich weiß, dass es dann auch wieder bürokratische Prozesse sind und all das. Dennoch ist es so, dass da sicherlich mehr passieren könnte. Zum anderen müssen sie halt erstmal rauskommen. Zum anderen ist es so wenn jetzt hat viel Interesse zeigen, ist nett, aber es wird in nächster Zeit passieren, dass die Umsetzung beginnt. Da sind wir auch im Moment dabei, die Unternehmen, für die wir das schon machen. Wir sind gerade im Abschluss bei den ersten Projekten. Ich sehe natürlich, dass, jetzt hat sich schon abzeichnet. es wird ein gigantischer Wettbewerb Vorteil, das muss ja auch mal klar sein.

Speaker 3:

Generative AI im sinnvollen Einsatz bedeutet, dass man gewisse Prozesse komplett automatisiert und runterrattern lassen kann. Was für uns einfacher ist, ist wir haben unsere Standardpakete, zum Beispiel jetzt nicht nur, wenn es um Investoren geht, das ist natürlich noch mal was anderes aber eben auch mit Kunden und Benutzern. Da können wir uns nicht mit diesen ewigen Interaktionen aufhalten. Da haben wir auch keine Zeit mehr dafür. Es ist schön, dass wir jetzt in der luxuriösen Position sind, dass wir dann sagen na gut, aber dann tut mir leid, das müsst ihr vielleicht in eine andere Firma finden, was dann gar nicht so einfach ist. sagt in Deutschland, die das auch tut und vor allem, die sich auch versucht, an diese Standards zu halten, das sei dann wieder dahingestellt. In Deutschland bestimmt jede. ich will jetzt keine anderen Firma das vorwerfen, aber international wird es schon wieder schwieriger.

Speaker 2:

In Deutschland wird es dann auch entsprechend noch teurer. Also, wenn man aufs Geld schaut, was ich nachvollziehen kann, dann würde ich das Momentum, wie du sagst, jetzt eben auch nutzen. Und vielleicht auch noch eine Idee, die wir hier im Podcast schon immer wieder mal hatten, die ich auch nicht hoch genug halten kann, sind, kleine Inkubatoren zu bauen, also so Start-up-Inkubatoren. Das heißt, wenn ich ein Unternehmen habe, dann ist es natürlich ein Problem. Es kann ich auch gut nachvollziehen, reinzugehen und zu sagen, in meine bestehende Infrastruktur, in meine bestehenden Prozesse KI zu integrieren, da muss ich erstmal alle Mitarbeiter abholen, da muss ich alle Vorstände abholen und so weiter. Das ist ja das, was es so aufwendig und so langwierig macht. Aber wenn ich sage, okay, ich gründe außerhalb der Organisation einen Start-up, das muss ja nicht gleich eine Gesellschaft sein, das kann ja erstmal ein Projekt, eine Arbeitsgruppe sein mit KI-Unternehmen in Deutschland, dann habe ich auf jeden Fall mal Zugang geschaffen, dann bin ich auf jeden Fall schon mal im Prozess und viel schneller als alles andere, auf das ich vielleicht warten muss.

Speaker 3:

Ja, wie du sagst, also das vielleicht noch mal so als. Idee, wie du sagst. da ist einiges möglich, und vor allem denke ich, dass die großen Unternehmen sich selber auch keinen gefallen tun, wenn sie das dann versuchen, ihre eigene Entwicklungsabteilung zu integrieren, weil die ganz großen Leute haben. Schwierigkeiten.

Speaker 2:

Also nee, genau nein.

Speaker 3:

Ja, ich kenne es halt auch immer wieder, sie diejenigen, ich habe ganz am Anfang unserer Gründerkarriere haben wir mal einen Start-up kennengelernt ich habe ganz vergessen, wie Sie heißen, inzwischen die außen im Konzern so eine Konzern-Start-up-Gründung sind und da dann irgendwie was intern entwickeln, was sich intern sogar rentieren mag und so. Aber die haben ja auch erzählt, ja, sie so als Start-up und so haben Sie mir aber erzählt irgendwie, dass Sie jetzt seit dieses Jahr nur noch 20 Millionen Euro Verlust machen. Alles klar, kannst du eine echte, also Entschuldigung, aber insofern echten Start-up, wenn wir pleite sind, sind wir pleite, und deswegen diese Konzern-Start-up fand ich dann schon auch immer Insofern ganz witzig, weil das ein bisschen so ist wie halt eine ausgelagerte Abteilung kann auch funktionieren für manche Sachen, ist sicherlich auch gut, aber wird das echte nicht ersetzen.

Speaker 2:

Nee, ersetzen auf keinen Fall aber den Zugang.

Speaker 2:

Vielleicht ist so eine Art Hub also, dass du eine Verbindung schaffst zwischen dem Konzern oder dem großen Mittelständler meinetwegen oder auch dem kleinen Mittelständler und dem Start-up, mit dem man zusammenarbeiten möchte, weißt du, dass du quasi so einen Sandkasten hast oder eine Spielwiese auf der Nummer anfangen kannst, dinge zu entwickeln, dinge zu denken, alleine in diesen Prozess reinzukommen? Und da vielleicht auch nochmal die Frage an dich Gibt es so ein paar spannende Use-Cases Du hast vorhin schon mal so ein paar genannt zum Thema KI, die dich so begeistert haben?

Speaker 3:

Also das war wirklich schon klar. Das allerstärkste fand, war wirklich das von diesem koreanischen Unternehmen, das von ich wäre, weil ich kenne ja jetzt auch schon. Also es gibt auch das, invideo nennt sich das. Das ist ein amerikanisches Start-up, die machen das auch schon mit so halt Stock footage und so weiter, wo automatisch aus Text-Videos generiert werden. Aber das sah ja mal anders, viel besser aus. Also das war schon, dachte ich mir halleluja. Also das war schon sehr, sehr, sehr erstaunlich gut. Genauso muss ich, wie gesagt, da habe ich jetzt auch schon zweimal erwähnt, aber der Farmroboter war wirklich stark, weil der hat natürlich die Erdbeeren gepflückt selber, er war komplett in der Lage, allein im komplettes Erdbeerfeld so zu bewirtschaften. Und so muss ich schon aussagen, weil ich fand es sehr beeindruckend, dass nur so ein Roboter, der heute der ist ja auch, der arbeitet die ganze Nacht durch, und am Morgen ist es alles abgepflückt, und danach dümmt er das selber auch wieder, und so wow.

Speaker 3:

Das ist, finde ich sehr sehr cool, und ansonsten ja, ich bin natürlich von unserem eigenen Zeug auch fasziniert, weil wir jetzt gerade anfangen, ganze Datenbanken reinzuwerfen, und man kann sich das vorstellen, dass es eben wirklich ChatGPT, das das Unternehmen kennt, das ist auch irre. Das macht mir schon selber auch Spaß. Aber damit arbeite ich jetzt jeden Tag. Das will ich jetzt auch nicht zu sehr in dem Mittelpunkt stellen. Das ist auch spannend. Aber und neben dem fällt einem schon auf, es gibt sehr viele sogenannte GPT Rapper.

Speaker 3:

Was bedeutet GPT Rapper? Die Rapper sind irgendwelche KI Unternehmen, die der Meinung sind, dass, wenn man jetzt ein bisschen… Man nimmt das Original-Chart-GPT und passt es ein bisschen an, man sagt ihm zum Beispiel, dass das irgendwie Rede, so wie eine Lehrkraft oder so, und das ist dann die ganze Idee. Die muss ich sagen, leben auf sehr gefährlichem Fuß, weil O'Mayer hat ja schon angedeutet, wie sich das quasi kanibalisieren in gewisser Weise einfach durch dieses Make-A-On-Agent und so. Das fand ich aber auch interessant, gibt es auch sehr, sehr viele. Also das ploppt gerade schon alles sehr viel aus. Was sich halten wird, was nicht, ist interessant. Ich denke, am Ende muss es auch da halten. Es muss halt die Geschäftskonzepte, es muss so hin funktionieren. Dass es nicht irgendwie am Ende von einem großen geschluckt werden, ist ja noch ganz okay, aber halt einfach kanibalisiert wird.

Speaker 2:

Aber das wäre nochmal ein wichtiger Input, gerade dass, wenn ich als Unternehmen daran denke, KI einzusetzen, dann gibt es so in meiner Welt gerade so zwei Lager an Anfragen auch an uns. Das eine Lager ist wie kann ich ChatGPT bei mir im Unternehmen einsetzen? Ja, meine Antwort ist dann in der Regel am besten gar nicht aus Datenschutzgründen. Und die anderen sind wirklich die, die sagen, ich will ein KI-Model einsetzen mit meinen Unternehmensdaten, um meinen individuellen Produktionsprozess oder Arbeitsprozess, Vertriebsprozess oder was auch immer effizienter zu machen, bis hin zu neuen Geschäftsmodellen zu entwickeln, Die halt mit den Standard-KI-Assistenten so im Markt nicht abbildbar sind und die dann eher für die meinetwegen Marketingabteilungen sind. Zum Daily Business Ja, absolut.

Speaker 3:

Also da ist es auch wieder. Also ich denke, auf Dauer wird sich, wie gesagt, um den Massenmarkt, also jetzt rein von ChatGPT her oder anderen solchen Chatboards, da werden sich die Großen schon ausreichend drum kümmern. Aber was Sinnvolles draus machen, finde ich, ist das Spannende, dass immer nicht so viele dabei Es gibt welche, die jetzt auch sehr tolle Ansätze schon haben. Aber wir sind immer noch ganz am Anfang. Ich kann auch sagen, die spannende Sache ist, was jetzt rauskommt.

Speaker 3:

Dieses Jahr erneigt sich sehr stark dem Ende. Das heißt, es wird vermutlich nächstes Jahr werden wir überrascht sein, was alles dann wirklich so bei realen Applikationen rankommt. Also du blöde wirklich sagst so, das war ja ganz nett. Dass das hunderttausendste Gedicht über Katzen von ChatGPT gemacht wurde, wird wahrscheinlich so sein. Aber die richtig spannend wird es ja wirklich erst ab dem Zeitpunkt, dass man sagt okay, wow, hier haben wir, so weiß ich nicht, eine Virtual Personal Assistance, und die ist da noch mal, das wird jetzt kommen, und auch das gab es in Ansätzen wirklich schon einige Unternehmen auf dem Web Summit. Vielleicht ein letztes noch was sich auch sehr toll fand Das ist ein indisches Start-up tatsächlich und, finde ich, mit einer ganz tollen Vision.

Speaker 3:

Auch Es ist jetzt für Europa wieder schwieriger, aber, glaube ich, auch nicht ganz so relevant für hier. Das geht vor allem um globalen Süden. Die bauen ChatGPT Lehrer. Das sind zwar wirklich ChatGPT Lehrer, das sind dann wirklich. Nur du brauchst nur dein Smartphone und dieses Ding, was dann teilweise auch wirklich for free in Indien, in Brasilien und so weiter ausgeliefert wird, was Stück für Stück dir die ganze Zeit irgendwelche Dinge erklärt, Alles Mögliche, sei es der Einstieg in die Programmierung, über Mathematik, über Sprache bis hin zu Religion, und das nimmt immer nur irgendetwas.

Speaker 3:

Das nimmt halt als Grundlage Bücher oder Textausschnitte, und dann kannst du dich mit dem Anfang darüber zu unterhalten. Das ist dann wirklich so ein ChatGPT Lehrer, der dann auch immer versucht ich weiß noch nicht, wie gut er das hinkriegt auch dies sind, wie gesagt, man Start-up, das Ganze pädagogisch aufbereitet, zu bringen, und dann du halt in diesen Züggesprächen und so weiter kriegst du dann auch wieder Aufgaben zwischendurch, und das hat einen wirklich großen Impact, auch wie ich denke, gerade wir einen Ausgleich schaffen können, dass Menschen, die bis jetzt wahnsinnig benachteiligt sind, weil sie halt in anderen Teilen dieser Welt leben, wo Bildung nicht so gut verfügbar ist, und die da einfach nur ein Smartphone brauchen, was ja auch verrückterweise immer mehr zum Standard überall wird, und dann in der Lage sind, halt zu Hause Unterrichter zu werden. Das muss ich sagen, fand ich auch. Das ist immer sowieso der globale, ganz starke Ansatz, wo wir auch sehen, dass es eben nicht nur zu Verwerfungen, sondern auch zu vielleicht eine neuen Art von Gleichberechtigung führen kann.

Speaker 2:

Ja, nice, nice, Schöne Stichforte übrigens auch, und die Brücke nehme ich gerne. Thema Bildung und du bist im jem 30.11. Zu unserem ersten Online Seminar, was dann später nächstes Jahr ab Januar dann in unserem Afterwork Campus jeden Monat alle 14 Tage stattfinden wird, am Start mit dem Thema, wie du KI sicher in deinem Unternehmen einsetzen kannst. Also am 30.11. Um 19 Uhr. Schon mal Vormerken, wir werden 60 Minuten deinem Vortrag lauschen und anschließend so eine Q&A machen. Und ja, ich danke dir herzlich, lieber Felix, dass du heute hier warst und uns mal diese Einblicke gegeben hast, und freue mich schon auf die nächste Folge, indem wir wieder zeigen werden, was so alles in kurzer Zeit möglich ist.

Speaker 3:

Ja, ich danke dir, Norman Paul Wehrma, und wir sehen und hören uns.

Speaker 2:

Machen wir Bis dann.

Web-Summit 2023
Momentum Und Investment in Der KI-Industrie
Investoren Und Risikoabschätzung Bei Start-Ups
KI in Deutschen Unternehmen Nutzen
Bildungsseminar Zu KI Im Unternehmen